Führungskraft der größten französischen Bankengewerkschaft setzt auf ContactOffice als “Mobile Office”

28. März 2011 ContactOffice, Praxis 3 Kommentare

Yves GuerifIn seiner Funktion als Vizepräsident des „Syndicat National de la Banque et du crédit“, der größten französischen Gewerkschaft für den Finanzsektor ist Yves Guerif fast laufend unterwegs. Um aber auch im Zug, im Hotel oder vor Ort bei einem Mitglied jederzeit auf seine E-Mail, Kontakte und Terminkalender zugreifen zu können hat sich Herr Guerif für die webbasierte Collaboration-Suite ContactOffice des gleichnamigen belgischen Anbieters. In einem kurzen Interview nimmt Yves Guerif zu seinen Erfahrungen Stellung.

Frage: Herr Guerif, weshalb haben Sie sich nach einer Mobile Office-Lösung umgesehen?

Guerif: In meiner Funktion als Vizepräsident des „Syndicat National de la Banque et du crédit“ bin ich häufig unterwegs. Ich muss aber auch auf meine E-mails, Kontakte, Termine, aber auch auf Dokumente zugreifen können, wenn ich nicht im Büro an meinem Schreibtisch sitze. Deshalb ist der Einsatz eines „mobile office“ für mich unterlässlich.

Frage: Sie verwenden als Lösung die webbasierte Collaboration-Lösung ContactOffice. Warum?

Guerif: Ich verlasse mich bereits seit fast zehn Jahren auf ContactOffice. Die Lösung bietet mir genau die Funktionen – Email, Terminkalender, Adressbuch, Dokumentenarchiv – die ich für meine tägliche Arbeit benötige. Dabei ist es egal, über welches Endgerät ich auf meine Daten zugreife. Selbst über das iPhone oder iPad kann ich ContactOffice jederzeit überall nutzen

Frage: Webbasierte Collaboration-Lösungen gibt es mittlerweile ja einige. Warum fiel die Auswahl ausgerechnet auf ContactOffice.

Guerif: Ich habe in der Vergangenheit auch einige andere Lösungen getestet, entscheid mich dann aber für ContactOffice aufgrund seiner Benutzerfreundlichkeit und des umfangreichsten Angebots an Einzelmodulen (Tools)

Frage: Wenn Sie also Ihre Erfahrungen zusammenfassen müssten, welches Fazit würden Sie dann ziehen?

Guerif: Am meisten schätze ich an ContactOffice die Möglichkeit, meine emails schnell und einfach in den entsprechenden Ordnern ablegen und archivieren zu können sowie die Tatsache, dass ich die selbe Oberfläche und Ordnerstruktur auf meinem PC, aber auch auf meinem iPhone und meinem iPad nutzen kann. Darüber hinaus ist die Lösung bereits seit zehn Jahren am Markt, hat eine unglaubliche Entwicklung genommen und ist am Markt etabliert. Ein weiterer Vorteil ist, dass ich meinen Kollegen Zugriff auf meine Dokumente einrichten kann, unabhängig davon, ob sie ContactOffice nutzen oder nicht – etwa ein Dutzend von ihnen tut dies mittlerweile. Abschließend kann sogar ich als Endanwender Verbesserungsvorschläge beim Hersteller einreichen, die dann in der Regel innerhalb kürzester Zeit umgesetzt werden.

Vielen Dank für das Gespräch!

Diesen Beitrag ihren XING-Kontakten empfehlen
Bookmark and Share

3 Track-/Pingbacks

  1. 16. August 2014 - ross
  2. 18. August 2014 - Herbert
  3. 19. August 2014 - claude

Kommentar abgeben

*